SV Fanfarenzug Großräschen e.V.

Die erste offizielle Meldung….

Sehr diszipliniertes und konzentriertes Training: der Fanfarenzug Großräschen bei einer Showprobe in der Niederlausitzhalle am 04.02.2012
Fotos: Jens-Andreas Weber, Berlin

…. für die FANFARONADE 2012 kam bereits kurz nach dem Versenden der Ausschreibung vom Vorjahressieger in der 2. Division, dem Fanfarenzug Großräschen. Nun ist das ja in unseren Kreisen nicht so üblich, gleich seinen Meldebogen einzureichen (zumal der Zug in diesem Jahr seinen 60. Geburtstag feiert), was uns bewog, mal schnell in Großräschen vorbeizuschauen und nachzufragen, was da los ist.

Spätestens nach dem Musikfest 2010, an dem immerhin 15 Fanfarenzüge teilgenommen haben, müssen wir den Fanfarenzug Großräschen nicht näher vorstellen. Hier gilt der Spruch: „Wer Großräschen nicht kennt, hat die Fanfarenwelt verpennt“.

Wir sind bei unserem Besuch voll in eine Übungsstunde geplatzt. Voller Laden, hoch motiviertes Training. Na dann stören wir mal.

Fanfaronade: Wie kam es dazu, dass ihr eure Teilnahmemeldung so schnell an uns zurückgeschickt habt? Ihr habt uns da glatt ein wenig durcheinander gebracht…

FZG: So sind wir eben. Wir bringen euch gern durcheinander. Spaß bei Seite… Unseren Mitgliedern hat die FANFARONADE im vergangenen Jahr so gut gefallen, dass eigentlich schon auf der Rückfahrt klar war: 2012 sind wir wieder dabei! Wir haben eigentlich nur noch auf die Ausschreibung gewartet, um uns endlich offiziell zu melden.

Fanfaronade: Habt ihr euch in diesem Jahr bei der FANFARONADE ein Ziel gesetzt? Ihr seit ja nun nicht mehr allein in der 2. Division am Start.

FZG: Na das Ziel ist ja ganz klar: Wir wollen das Publikum begeistern und zeigen, was wir drauf haben. Wir basteln schon fleißig an neuen Elementen. Mehr verraten wir aber noch nicht, denn die Überraschung soll groß sein. Der größte Traum ist natürlich die Titelverteidigung. Da sind wir ganz zuversichtlich, obgleich wir ja wissen, dass es nicht leicht wird.

Fanfaronade: Ihr feiert 60sten Vereinsgeburtstag in diesem Jahr. Wie begeht ihr dieses Jubiläum?

FZG: Ja das ist richtig, dennoch haben wir noch lange nicht vor, in die Rente zu gehen. Wir planen schon seit September 2011 an unserem Jubiläum. Und wie sollte es anders sein, in Großräschen wird mit Freunden gefeiert. Am 18. August soll es wieder ein großes Musikfest in unserer Stadt geben, zu dem alle Freunde und Fans eingeladen sind. Am Abend wird es dann ein großes Feuerwerk geben, um den Geburtstag mit einem großen Knall ausklingen zu lassen. Da aber so ein großes Musikfest wieder viel Arbeit für die Mitglieder bedeutet, werden wir Ende des Jahres gemeinsam für ein Wochenende wegfahren. Wohin wissen wir noch nicht – wir sind auf Vorschläge gespannt.

Fanfaronade: Welche weiteren Höhepunkte habt ihr für 2012 geplant?

FZG: Das Jahr wird wieder sehr aufregend. Wir werden viele Auftritte meistern, im September eine große Nachwuchsveranstaltung in der Stadt organisieren und der Rest wird sich zeigen… Eine genaue Planung ist ja immer langweilig – spontane Ausflüge und Aktionen sind viel besser als ein straffer Plan.

Fanfaronade: Ok und danke, dann wollen wir nicht weiter das Training stören …


SG Fanfarenzug Potsdam e.V.

Frauen-Power in Potsdam

Die SG Fanfarenzug Potsdam e.V. ist wohl unbestritten einer der erfolgreichsten Fanfarenzüge in Deutschland. Aufhorchen ließ der mehrfache Sieger der FANFARONADE unlängst, weil die Vereinsführung erstmals von Frauen „übernommen“ wurde. Bettina Bels ist Vorstandvorsitzende und Anja Knüpfer Hauptübungsleiterin.

Frauen-Power beim Fanfarenzug Potsdam
Foto: AGÖ der SG Fanfarenzug Potsdam e.V.

Fanfaronade: Zunächst Glückwunsch an die Damen zur Wahl in die Funktionen! Stehen die Männer eures Vereins wenigstens geschlossen hinter Euch?

Bettina: Danke für die Glückwünsche. Ich bin mir sicher, dass die Entscheidung gleichermaßen von unseren weiblichen wie männlichen Mitgliedern getragen wird, zumal ich in diese Position gewählt wurde. Darüber hinaus wird Teamarbeit bei uns groß geschrieben. Da ist es egal, ob die Vereinsführung in Frauen- oder Männerhänden liegt.

Anja: Während der Wechsel in der Vorstandsspitze schon länger in Planung war und vorab auch kommuniziert wurde, hat es in der musikalisch-choreographischen Führung doch eher einen überraschenden Wechsel für unsere Mitglieder gegeben. Man kann also nicht sagen, dass die weibliche Doppelspitze von langer Hand geplant war.

Fanfaronade: Was ist seit eurer Wahl schon anders geworden bei euch?

Bettina: Strukturell ist unser Verein gut aufgestellt. Persönlich hatte ich zehn Jahre Zeit und in Bodo Jablonowski einen guten Lehrer, um mich auf die neue Aufgabe vorzubereiten. Und mal ehrlich ein Vorsitzender ist nur so gut wie das Team, das hinter Ihm bzw. Ihr steht. (lacht) Ich habe mir natürlich vorgenommen, ein bisschen frischen Wind und weiblichen Schliff hineinzubringen, aber es sind ja erst drei Monate vergangen und gut` Ding will bekanntlich Weile haben.

Anja: Das kann ich nur bestätigen. Wir arbeiten gemeinsam an unseren Zielen. Auch ich bin nicht allein, wenn Entscheidungen zu fällen sind. Der Aktiventeil unseres Vereins wird durch ein Viererteam geführt und durch die fleißige Arbeit der Übungsleiter in den einzelnen Arbeitsgruppen unterstützt. Ich versuche meinen Spaß an der Sache den Mitgliedern weiterzugeben, ich sage immer, ich habe stets ein Säckchen Motivation in meiner Tasche, wer was braucht soll mich einfach ansprechen.

Fanfaronade: Die FANFARONADE steht vor der Tür, es sind nun nur noch 80 Tage bis zum 22. Event in Strausberg. Was habt ihr euch vorgenommen? Was gibt es Neues zu sehen und zu hören? Wie läuft die Trainingsvorbereitung?

Beide gleichzeitig: Die Titelverteidigung natürlich (lachen)

Anja: Mal im Ernst, hat irgendjemand eine andere Antwort erwartet. Natürlich wollen wir unseren Titel verteidigen, wir wollen sogar noch mehr. Endlich in beiden Kategorien ganz oben stehen, das wäre es! Dass das gerade auf Strausbergs heimischen Rasen eine ganz, ganz schwere Kiste wird ist uns natürlich bewusst, nur wir wissen doch alle „Meister werden ist nicht schwer, Meister bleiben umso mehr“ (lacht)

Bettina: Wir als Vorstand wollen natürlich bestmögliche Bedingungen schaffen. Wir unterstützen die Aktiven in der Vorbereitung, wir möchten den Fanbus voll kriegen (vielleicht ja nicht nur einen) und dann auch vor Ort einen tollen Tag erleben.

Fanfaronade: Habt ihr den zweiten Teil der Frage mit Absicht überhört?

(beide lachen) Anja: Ja, wir werden jetzt natürlich nichts ausplaudern. Ich kann verraten, dass wir im Winter sehr fleißig waren und lade hiermit alle Leser recht herzlich zu unserer traditionellen Saisoneröffnung am 1. Mai nach Potsdam ein. Dann können sich alle Neugierigen die neuen Shows von Berlin und Potsdam anschauen.

Fanfaronade: Die Fanfarenszene flüstert, dass die 23. FANFARONADE 2013 in Potsdam stattfinden soll, ist da etwas dran?

Bettina: Ja. Wir sind momentan dabei, die Rahmenbedingungen für eine Austragung der FANFARONADE 2013 in Potsdam zu prüfen. Wir hoffen am 9. Juni in Strausberg genauere Informationen geben zu können.

Fanfaronade: Welche Höhepunkte habt ihr neben Strausberg in diesem Jahr geplant?

Anja: DER Höhepunkt, der schon seine Schatten voraus wirft, wird eine Vereinsreise nach Kanada sein. Wir nehmen an der Stampede Parade in Calgary und dort auch an der Weltmeisterschaft der Marching Showbands (WAMSB) teil. Unsere letzte Reise nach Kanada ist ja nun schon unglaubliche 16 Jahre her (oh Mann sind wir alt) und es gibt nicht mehr viele aktive Mitglieder, die dort schon dabei waren. Es wird ein tolles Erlebnis für uns alle und hoffentlich erreichen wir unser Ziel: Finale im Sattle Dom „Please start the show“…

Wir danken für das Gespräch!


Fanfarenzug Dresden e.V.

Alle Höhen und Tiefen …..

Der Fanfarenzug Dresden auf dem Festumzug zum "Stollenfest" in Dresden
Foto: Fanfarenzug Dresden e.V.

… eines FANFARONADE-Teilnehmers hat der Fanfarenzug Dresden in den Jahren seit seiner ersten Teilnahme 1994 durchlebt. Hochgearbeitet hat sich der Verein aus der anfänglichen Pokal- bis in die Meisterklasse und ist bisher auch der einzige Fanfarenzug der es in seiner Karriere geschafft hat, einen der beiden Topfavoriten der Meisterklasse - den Fanfarenzug Potsdam - 2005 in der Wertung hinter sich zu lassen.

2003 hat der Fanfarenzug Dresden das erste Mal die FANFARONADE im Dresdner Rudolf-Harbig-Stadion ausgerichtet und da den bis heute unerreichten Teilnahmerekord mit 16 Vereinen und etwa 800 aktiven Musikern aufgestellt. Nun sieht es so aus, als ob der Rekord nach neun Jahren in Strausberg 2012 gebrochen werden könnte.

Ob das die Dresdner dazu bringt, sich wieder um die Ausrichtung einer FANFARONADE in den nächsten Jahren zu bewerben? Fragen wir einfach mal nach.

Der Fz Dresden leistet hervorragende Nachwuchsarbeit. Hier: Probenlager 2012 in Grüngräbchen.
Foto: Fanfarenzug Dresden e.V.

Fanfaronade: Die Strausberger geben sich größte Mühe, eueren FANFARONADE - Rekord in Sachen Teilnahme in diesem Jahr zu brechen. Regt euch das vielleicht an, über eine erneute Ausrichtung des Events in euerer Stadt nachzudenken?

FZD: Reizvoll ist die Funktion eines Ausrichters schon. Da wir aber für dieses Event das Stadion zum vollen Preis anmieten müssten und keine finanzielle Unterstützung in Sicht ist, wird das Jahr 2003 ein einmaliges Erlebnis bleiben.

Fanfaronade: Mit welchem Wettkampfziel reist ihr nach Strausberg?

FZD: Vierte waren wir lange genug…

Fanfaronade: Was bekommen euere Fans und die mehreren tausend Zuschauer zur FANFARONADE in diesem Jahr von euch zu sehen und zu hören?

FZD: Wir bleiben unserem Stil treu. Bewegung und Action auf dem Platz gepaart mit moderner Musik. Wir wollen auch in diesem Jahr wieder alle Zuschauer begeistern. Und wir werden auch in diesem Jahr die Wettkampfmannschaft verjüngen.

Fanfaronade: Welche weiteren Höhepunkte habt ihr für 2012 geplant?

FZD: Wir werden zu Pfingsten nach Hamont reisen, um uns wieder international messen zu können.

Na dann, sowohl in Strausberg als auch in Belgien viel Erfolg!

Alle Fotos: Fanfarenzug Dresden e.V.

Berliner Fanfarenzug e.V.

Mit der S-Bahn zur FANFARONADE

Mit sowas fahren die Berliner zur FANFARONADE nach Strausberg
Foto: Maike Krueger, Berlin

Den wohl kürzesten Weg zur FANFARONADE 2012 in Strausberg hat (abgesehen von den Gastgebern) der Berliner Fanfarenzug. Den Vorjahresdritten der 1. Division besuchten wir beim Training im Sportforum Hohenschönhausen in Berlin, in dem sie 1995 die 5.FANFARONADE ausgerichtet haben. Wir sprachen mit dem 1. Vorsitzenden, Oliver Matthes.

Fanfaronade: Bei nur 40 Kilometer Entfernung zwischen eurem Vereinsheim und der Energie-Arena in Strausberg könnt ihr ja am 9. Juni zum Wettkampf laufen …

BFZ: Der Vorschlag kam tatsächlich, aber angesichts von 40 km Training für den Marschwettbewerb - inkl. Gepäck – war das schnell vom Tisch. Nein im Ernst: Wir fahren mit der S-Bahn. Das haben wir 2004 zur letzten FANFARONADE in Strausberg auch so gemacht. Es war sehr lustig und spart uns bei stetig steigenden Buspreisen eine Menge Geld. Vielleicht treffen wir ja auch den Fanfarenzug Potsdam in der S-Bahn...

Immer etwas lustiges dabei: der Berliner Fanfarenzug e.V. hier auf der FANFARONADE 2011
Foto: Ulrike Kolander, Berlin

Fanfaronade: Ihr habt in den letzten Jahren mit unerwarteten Showeinlagen viel Beifall vom Publikum bekommen. Bei euch waren schon Stühle, Hüte und Regenschirme bei der Show im Einsatz; selbst Boxkämpfe habt ihr gezeigt. Wie kommt man denn auf solche ausgefallenen Ideen und was erwartet eure Fans in diesem Jahr?

BFZ: Wir haben uns natürlich auch für dieses Jahr neue Highlights überlegt … aber verraten werden wir noch nichts. Die Ideen dafür kommen aus dem Fanfarenzug. Wir setzen uns regelmäßig mit allen interessierten Mitgliedern zusammen und erarbeiten gemeinsam die Ideen und die Choreographie für die Show. Dadurch kommen viele verschiedene Vorschläge zusammen, was wir mal ausprobieren könnten. Welche Ideen uns in diesem Jahr nicht als zu verrückt erschienen, um in die Show zu kommen, werdet ihr dann auf dem Platz sehen.

Fanfaronade: Welche Höhepunkte plant ihr noch in diesem Jahr?

BFZ: Ein Höhepunkt des Jahres ist immer die FANFARONADE. Der direkte Vergleich mit so vielen anderen Fanfarenzügen ist nicht nur spannend und interessant, sondern ermöglicht auch eine gute Einschätzung der eigenen Leistung und den Stand der „FZ-Szene“. Wir werden dann noch zu den Rasteder Musiktagen fahren und zu einem Showwettkampf nach Dänemark. Daneben gibt es noch einige Wochenendfahrten zu verschiedenen Veranstaltungen.

Fanfaronade: Würdet ihr hier, auf dem traditionsreichen Gelände im BFC-Stadion, gern wieder mal Gastgeber der FANFARONADE sein?

BFZ: Die Frage haben wir uns auch schon gestellt und dabei an den enormen Aufwand gedacht, den die damalige Veranstaltung mit sich brachte. Das ist mittlerweile sicher nicht einfacher geworden. Wenn nach so einem Tag alles reibungslos verlaufen ist, bedeutet das, dass eine Menge Leute sehr lange und sehr intensiv gearbeitet haben. Die FANFARONADE wieder nach Berlin zu holen wäre schon was, steht momentan aber nicht zur Debatte, schon aus finanziellen Gründen nicht.

Fanfaronade: Wir danken für das Gespräch, aber wie lange trainiert ihr heute noch?

BFZ: Bis alles fertig ist … oder 16:30 Uhr. Mal sehen was zuerst kommt.

Fotos: Heike Kolander, Berlin

Fanfarenzug des KSC Strausberg e.V.

Immer dabei …

… war der Fanfarenzug des KSC Strausberg e.V. bei den FANFARONADEN des Märkischen TurnerBundes. Er ist der einzige Fanfarenzug, der seit 1991 an allen bisherigen 21 Wettbewerben der Naturtonfanfarenzüge teilgenommen hat. Und die diesjährige Veranstaltung richtet er in seiner Heimatstadt in der Energie-Arena aus.

Wir haben die Verantwortlichen des Vereins zum Gespräch gebeten.

Fanfaronade: Wusstet ihr eigentlich, dass ihr den Teilnahme-Rekord zur FANFARONADE haltet?

FZS: Wat, echt?! Das war uns bisher nicht bewusst, ich kann das gar nicht glauben.

Fanfaronade: Wie steht es um die Vorbereitung der FANFARONADE am 9. Juni?

FZS: Die Vorbereitungen laufen schon seit vielen Wochen auf Hochtouren. Der Vorverkauf der Eintrittskarten hat vor ein paar Wochen begonnen. Wir freuen uns besonders darüber, dass sich bereits so viele Vereine zur diesjährigen Fanfaronade angemeldet haben.

Fanfaronade: Und wird das Wetter an diesem Tag … (?)

FZS: Na, wir haben auf jeden Fall Sonne bestellt ;-)

Fanfaronade: Wir haben in der Presse gelesen, dass die Stadt Strausberg für die FANFARONADE zusätzlich tief in die Tasche greift und an den Zuschauertribünen einige Modernisierungen vornehmen will.

FZS: Jeder, der unser Stadion kennt, weiß auch, dass Modernisierungen an den Tribünen dringend notwendig sind. Die Stadt Strausberg wird dafür Gelder bereitstellen. Einiges werden wir auch versuchen in Eigenleistung, mit Hilfe von unseren fleißigen Eltern, Freunden des Vereins, Förderverein und auch Aktiven, zu reparieren.

Fanfaronade: Wie laufen trotz zusätzlicher Organisationsbelastungen die Trainingsvorbereitungen; gibt’s was Neues in diesem Jahr von euch zu hören oder zu sehen?

FZS: Wir versuchen die Organisation und die vielen Aufgaben, die für die Vorbereitung der FANFARONADE notwendig sind, möglichst von den Aktiven fern zu halten, sodass das Training und die Wettkampfvorbereitung nicht darunter leiden. An der Organisation sind vorwiegend Fördervereinsmitglieder (Eltern, Ehemalige, Freunde des Vereins) beteiligt. Zu einigen Themen werden auch aktive Mitglieder hinzugezogen, die einfach aus den Erfahrungen der letzten Jahre sicher noch einigen Input liefern können. Aber prinzipiell hat die Organisation keine Auswirkung auf das Training. Und ja, es wird einen neuen Titel geben, mit neuer Choreographie.

Fanfaronade: Welche Zielsetzung habt ihr für den Wettkampf im eigenen Stadion?

FZS: Wir wollen natürlich unser Bestes geben wie bei jedem Wettkampf und das Publikum unterhalten und begeistern. Aber das ist nur die halbe Wahrheit, natürlich wollen wir auch gewinnen, und zwar die Gesamtwertung. Das Minimalziel ist eine der beiden Wertungen, Marsch oder Show, zu gewinnen. Aber das große Ziel ist natürlich den Titel zu holen. Wenn das im eigenen Stadion klappt, wäre das natürlich umso schöner.

Fanfaronade: Mit wie viel aktiven Musikern seid ihr gegenwärtig auftrittsfähig, auch über Wettkampfzug hinaus?

FZS: Momentan haben wir ca. 170 Kinder, Jugendliche und Erwachsene im Auftrittsbereich. Nach den Wintermonaten gab es eine großen Gruppe von Kindern, die den Sprung in den Auftrittsbereich geschafft haben.

Fanfaronade: Was steht 2012 noch auf eurem Programm?

FZS: Neben der FANFARONADE gibt es weitere Höhepunkte. Am 01. Mai werden wir in der Energie-Arena in Strausberg unser Kinderfest veranstalten, zu dessen Abschluss wir unsere diesjährige Show zum zweiten Mal vor Publikum laufen werden. Den ersten Showauftritt haben wir bereits am Vorabend in Rehfelde. Über Pfingsten geht es nach Hamont (Belgien) zum Internationalen Mars- en Showwettstrijden der Lage Landen. Auch wenn der Marktplatz, auf dem die Wettkämpfe ausgetragen werden, für unsere Show eigentlich zu klein ist, laufen wir dort immer wieder gern. Die Atmosphäre dort ist immer unglaublich, fesselnd und fantastisch. Die Zuschauer sind ganz nah dran. Es ist wirklich immer wieder aufs Neue schön vor diesem begeisterten Publikum zu zeigen, was man kann. Am 03. Oktober gibt es natürlich auch in diesem Jahr die bereits 13. Ausgabe der Herbstfanfare.

Wir danken für das Gespräch!


MargaFanfaren - Fanfarenzug der Niederlausitzer Kunstschule "Birkchen" e.V.

Der „jüngste“ Teilnehmer..

.. an der FANFARONADE 2012 ist mit knapp sechsjähriger Existenz der Fanfarenzug „MargaFanfaren“ aus Brieske/Senftenberg. Obwohl noch so „jung“, kennt die Truppe nach ihrem fantastischen Einstieg bei der FANFARONADE im Jahre 2009 mit dem 1.Platz im Marschwettbewerb wohl jeder. Nach einem Jahr Abstinenz von der FANFARONADE sind sie in diesem Jahr in Strausberg wieder mit von der Partie.

Intensives Vorbereitungstraining bei den MargaFanfaren in Senftenberg, hier am 15.4.2012 in der Niederlausitzhalle
Foto: Torsten Pietsch, Senftenberg

Beim Besuch zum Training in Brieske stand uns Vereinleiterin Dörte Matthies Rede und Antwort.

Fanfaronade: Wir sind gefragt worden, wer oder was Marga eigentlich ist. Ist das der Name der Vereinsgründerin?

MF: Nein, von den Vereinsgründern heißt niemand Marga, aber das erste Vereinskind sollte eigentlich den Namen Marga bekommen. Laut Ultraschallbildern wird es allerdings ein Martin und kommt voraussichtlich im Juni 2012 zur Welt. (Hoffentlich nicht genau am 9. Juni, denn die Mutti wollte noch bei der FANFARONADE dabei sein.)

Marga ist die erste deutsche Gartenstadt, die 1907 als Werkssiedlung konzipiert wurde. Sie befindet sich in Brieske, einem Ortsteil von Senftenberg und wurde nach der Grube Marga (in unserem Tagebaugebiet wurden alle Gruben mit Frauennamen bezeichnet) benannt. Unser Vereinsgebäude, die Niederlausitzer Kunstschule „Birkchen“ e. V. befindet sich genau am Rand dieser Gartenstadt. Die MargaFanfaren wurden exakt 100 Jahre nach der Entstehung der Grube Marga gegründet.

Fanfaronade: Interessant. Der Name hat Tradition. Es gab doch in Brieske früher schon mal einen Fanfarenzug?

MF: Darauf wurden wir von einigen älteren Briesker Einwohnern aufmerksam gemacht. Da uns das auch interessierte, forschten wir im Rahmen eines Jugensprojektes „Zeitensprünge“ etwas genauer nach und konnten sogar einige ehemalige Mitglieder und den letzten Vereinsleiter ausfindig machen. Sie versorgten uns mit Bildmaterial und wir bekamen alte Musikinstrumente und das erste Fanfarentuch zur Verfügung gestellt. Es war der Fanfarenzug des Braunkohlenwerkes „Franz Mehring“ in Brieske. Dieser existierte von 1947/48 bis 1968 und muss ziemlich groß und erfolgreich gewesen sein.

Fanfaronade: Die sog. Feuerprobe habt ihr mit der Show in diesem Jahr schon hinter euch. Zum Niederlausitzer Musikfest habt ihr damit Publikum und Fans begeistert. Ihr wagt euch in Neuland und versucht, eine Geschichte zu erzählen! Wie kommt man auf eine solche Idee?

MF: Gute Frage. Die Idee an sich existierte schon eine ganze Weile. Die Umsetzung…na ja viel dummes Gequatsche, ein paar gemütliche Abende am Lagerfeuer…und jemand der sagt „Los wir probieren das jetzt einfach. Mehr als schief gehen kann es ja nicht.“

Fanfaronade: Ihr startet in Strausberg in der 2. Division und habt drei nicht zu unterschätzende „Gegner“. Mit welcher Zielstellung reist ihr in die Energie-Arena?

MF: Wenn ich jetzt diesen tollen Spruch „Dabei sein ist alles!“ gucken lasse…glaubt das jemand? Natürlich werden wir um die Medaillenplätze kämpfen. Wir wissen allerdings auch ganz genau, dass die anderen Vereine nicht schlafen und sich ebenso intensiv vorbereiten.

Fanfaronade: Welche Höhepunkte plant ihr neben der FANFARONADE noch in diesem Jahr?

MF: Ein jährlicher Höhepunkt für uns ist der „Zapfenstreich“ im Amphitheater Großkoschen, den wir bereits zum vierten mal gemeinsam mit den Spielmannszügen aus Ruhland und Senftenberg gestalten. Der „Zapfenstreich“ ist die letzte Veranstaltung der Freiluftsaison des Theaters und findet in diesem Jahr am 16. September statt. Am Brandenburgtag in Lübbenau werden wir am 2. September ebenfalls teilnehmen. Zwischendurch haben wir natürlich noch jede Menge Auftritte.

Wir danken für das Gespräch!

Alle Fotos: Torsten Pietsch, Senftenberg

Fanfarenzug Bachra - Verein für Fanfarenmusik Bachra e.V.

Der Verein mit der längsten Anreise..

Fanfarenzug Bachra - Verein für Fanfarenmusik Bachra e.V. vor dem Schloss Hubertus
Bild: Homepage des Fanfarenzuges Bachra

.. zur FANFARONADE 2012 ist mit mehr als 300 km der Fanfarenzug aus dem thüringischen Bachra. Nach elf Jahren FANFARONADE-Abstinenz (letzter Start im Jahr 2000 in Hoyerswerda) freuen wir uns, die Jungs und Mädels in der „Offenen Klasse Show“ in Strausberg zu erleben.

Uns stand Vereinsvorsitzender Karsten Lange Rede und Antwort:

Fanfaronade: Wir haben gelesen, dass die Züge bis 10:30 Uhr in Strausberg anreisen sollen. Das bedeutet für euch, sehr früh aufstehen. Wann fahrt ihr los?

FZB: Wir werden spätestens 6:00 Uhr unsere Reise antreten müssen...

Fanfaronade: Au Mann! Habt ihr einen telefonischen Weckdienst eingerichtet?

FZB: Nein, einen Weckdienst werden wir wohl nicht brauchen. Ich glaube eher, dass in der Nacht zuvor keiner ein Auge zumachen wird …

Fanfaronade: Ihr seid lange nicht bei uns gewesen. Wie kam es, dass ihr euch entschieden habt, wieder an der FANFARONADE teilzunehmen? Sind alle schon aufgeregt?

Fanfarenspieler des Fanfarenzuges Bachra
Foto: Fanfarenzug Bachra

FZB: Dazu muss ich etwas weiter ausholen… Unser Verein stand seit der erstmaligen Austragung der Thüringer Landesmeisterschaft 1996 viele Male ganz oben auf dem Treppchen. Dass ausgerechnet wir, die wir aus einem Dorf mit 550 Einwohnern kommen, uns über einen solch langen Zeitraum immer wieder gegen so renommierte Fanfarenzüge wie die aus Ilmenau, Oßmannstedt, Greiz, Gera, Triebes und Ichtershausen durchsetzen konnten, machte uns enorm stolz.

Aber besonders in den letzten Jahren gab es nur noch ganz wenig bzw. einige Male auch überhaupt keine Konkurrenz mehr. Für viele Mitglieder ging dadurch spürbar die Motivation zurück. Selbst unsere Jüngsten stellten trotz ihres noch sehr großen Ehrgeizes fest, dass es ohne Konkurrenten ein „langweiliger Wettkampf“ ist.

Die Motivation, die Konzentration sowie die Trainingsbeteiligung ließen allgemein nach. Dies war natürlich nicht im Sinne des Vereins und so griff unser Vorstand vielleicht auf ein etwas ungewöhnliches, aber doch sehr trendorientiertes Mittel zurück.

Während unseres diesjährigen Trainingslagers Mitte März setzten wir uns abends zusammen und berieten über mögliche Ziele und Vorhaben für das laufende Jahr. Schließlich stimmten wir über eine Teilnahme an der Landesmeisterschaft ab.

Zum großen Erstaunen aller entschieden sich nur ganz wenige dafür. Die große Mehrheit wollte zu euch nach Strausberg. Somit war beschlossen, dass wir an der FANFARONADE teilnehmen und in der Offenen Show-Klasse starten werden.

Zu diesem Zeitpunkt befanden sich sicher die meisten Vereine schon mitten in der Vorbereitung… Auf jeden Fall sind wir euch sehr dankbar, dass wir so spät noch auf den „fahrenden Zug aufspringen“ und nachmelden konnten.

Seit unserer letzen Teilnahme haben uns viele „ältere“ Mitglieder verlassen und neue sind hinzu gekommen. Somit wird es für die meisten die erste Teilnahme an der FANFARONADE sein. Aber aufgeregt sind wir natürlich alle!

Fanfarenzug Bachra in Bad Orb 2011
Foto: Fanfarenzug Bachra

Fanfarenzug Bachra in Bad Orb 2011
Foto: Fanfarenzug Bachra

Fanfaronade: Mit welchen Zielen kommt ihr nach Strausberg?

FZB: Definitiv um Spaß zu haben und mal etwas anderes zu erleben. Natürlich auch, um neue Ideen mitzunehmen und wieder frischen Wind in unsere Reihen zu bekommen.

Fanfaronade: Welche Höhepunkte plant ihr neben der FANFARONADE noch in diesem Jahr?

FZB: Wir werden Anfang September nach Bad Orb (Spessart) fahren. Dort findet im Zwei-Jahres-Rhythmus das „Internationale Blasmusikfest der Jugend Europas“ statt. An diesem Fest haben wir 1991 zum ersten Mal teilgenommen und es hat uns seitdem in seinen Bann gezogen.

Es ist für uns immer wieder ein großes Erlebnis, mit so vielen unterschiedlichen Musikvereinen aus ganz Europa gemeinsam eine musikbesessene Stadt mit unseren Auftritten begeistern zu können. Abends im Festzelt ist natürlich immer Party angesagt! Abschließend gibt es dann am Sonntag einen großen Umzug mit allen Musikvereinen durch das schöne Kurstädtchen. Es lohnt sich also vom 7. bis 9. September 2012 in Bad Orb vorbei zu schauen....

Wir danken für das Gespräch!

Und hier was fürs Auge und fürs Ohr:

Marschwettbewerb des Fanfarenzuges Bachra zur Landesmeisterschaft Thüringen 2010 mit dem Ergebnis: 1.Platz in der Leistungsklasse 1 !!!

Flash is required!

Fanfarenzug Querfurt e.V.

Power of youth …

Fanfarenzug Querfurt e.V.
Festumzug in Freyburg 2011
Foto: Fz Querfurt e.V.

… - Kraft der Jugend - steht auf der Homepage des Fanfarenzuges Querfurt. Dabei sind sie eigentlich gar nicht so jung und haben eine mittlerweile jahrzehntelange Tradition.

Auf der FANFARONADE weitgehend noch unbekannt, zeigt sich der Verein erstmals 2012 in Strausberg mit einer Vereinspräsentation.

Und eigentlich war das Ganze ein Zufall: die Organisatoren der Veranstaltung haben auf der Homepage in den Terminen des Fanfarenzuges gelesen, dass der Verein einen Ausflug zur FANFARONADE unternehmen und sich die Veranstaltung ansehen wollte. Flugs haben die FANFARONADE-Chefs eine eMail an die Querfurter abgesetzt, mit der Bitte, einfach noch die Instrumente mitzubringen und aufzutreten.

Die Antwort kam prompt und war eindeutig: „Na klar doch!“

Wir haben Vereinschef Jens Strempel zum Interview gebeten:

Fanfarenzug Querfurt e.V.
Festumzug in Obhausen 2010
Foto: Fz Querfurt e.V.

Fanfaronade: Eines eurer Markenzeichen ist der Schriftzug Querfurt auf den Hochtrommelschlagfellen. Was macht ihr eigentlich, wenn da bei den Mädels mal jemand krank ist?

FZQ.: Das Problem haben wir gelöst, wir haben den Schriftzug nicht mehr. Wir haben jetzt alle einheitlich weiße Felle.

Fanfaronade: Welche Erwartungen habt ihr an die FANFARONADE? Gibt’s schon Mitglieder, die erste Schlafprobleme haben?

FZQ.: Unsere Erwartungen sind: bei diesem großen Event teilzunehmen, die Dinge einfach mal selber mit zu erleben und sich mit anderen Fanfarenzügen auszutauschen. Schlafprobleme gibt’s noch keine, aber die Aufregung wird bestimmt bald steigen, je näher der Tag rückt.

Fanfarenzug Querfurt e.V.
Marschtraining in Rathsfeld 2011
Foto: Fz Querfurt e.V.

Fanfaronade: Mit wie viel aktiven Musikern seid ihr gegenwärtig auftrittsfähig?

FZQ.: Wir sind momentan noch 25 aktive Spieler. Unser Nachwuchs wird zur Zeit noch gefördet um auch bald auftrittsfähig zu sein.

Fanfaronade: Was steht 2012 noch auf eurem Programm?

FZQ.: Wir fahren jetzt erstmal über Himmelfahrt ins Trainingslager nach Gorenzen, wo wir uns für die FANFARONADE vorbereiten und unseren Nachwuchs trainieren. Dann stehen noch viele Auftritte bei Festumzügen und einige Platzkonzerte vor uns. Beim Winzerfest in Freyburg und 1000 Jahre Reipisch sind wir dieses Jahr auch wieder dabei.

Fanfarenzug Querfurt e.V.
15jähriges Bestehen 2011
Foto: Fz Querfurt e.V.

Fanfaronade: Ihr hattet im vergangenen Jahr euer 15jähriges Bestehen, mit wie vielen Gastvereinen habt ihr gefeiert?

FZQ: Wir hatten 7 Gastvereine eingeladen, die mit uns zusammen durch die Querfurter Innenstadt zogen. 14 Uhr eröffneten wir die Veranstaltung danach stellten sich die Fanfarenzüge Wolfen, Osterfeld, Groß Jena, Bachra, Schmücke Fanfaren, Fanfaren Club Finne und die Schalmaienkapelle Barnstädt vor, die uns alle mit ihrer Show begeisterten. Und unser Highlight des Abends war das Udo Lindenberg Double...

Wir danken für das Gespräch und wünschen dem Fanfarenzug Querfurt in Strausberg viel Spaß!

Fanfarenzug Querfurt e.V.
Foto: Fz Querfurt e.V.

Fanfarenzug Querfurt e.V.
Foto: Fz Querfurt e.V.


Spielgemeinschaft der Spielmannszüge

TSV "Empor" Dahme und Elsterwerda SV 94 e.V.                           

Als „Exot“ in Strausberg dabei …

Das Musikfest zum Saisonauftakt in Senftenberg ist immer der erste große Auftritt für unsere Nachwuchsspieler
Foto: SZ Dahme/Elsterwerda

.. ist der Spielmannszug Dahme/Elsterwerda. Die recht jungen Spielleute der TSV Empor Dahme e.V. und des SV Elsterwerda ´94 e.V. haben sich in der Vergangenheit schon einiges auf musikalischem Gebiet gewagt und den Alteingesessenen öfters kräftig eingeheizt. Nun versuchen sie´s in Strausberg. Wir sprachen am Rande eines Kurztrainingslagers mit Benjamin Fraude (Elsterwerda), Nick Köpke (Dahme) und Silke Noack (Chefin des Ganzen).

Fanfaronade: Ihr seid eine junge Gemeinschaft, die sich immer wieder zusammen findet, um sich bestimmten Herausforderungen zu stellen. Woher nehmt ihr die Begeisterung und den Mut?

Silke: Das ist eine gute Frage. Manchmal weiß auch ich das nicht so ganz genau. Ich nehme mal an, viele unserer Kinder und Jugendlichen sind mit dem Spielleutevirus infiziert. Einige haben sogar schon ihre Eltern damit angesteckt.

Benjamin: Das ist uns ganz einfach angeboren :-)

Nick: In großer Gemeinschaft mit vielen Spielleuten zu musizieren macht viel Spaß. Die Erfolge in den vergangenen Jahren ermutigen uns immer wieder Neues auszuprobieren.

Zum Frühlingsfest in Elsterwerda
Foto: SZ Dahme/Elsterwerda

Fanfaronade: Ihr nutzt in Strausberg gewissermaßen die Gunst der Stunde und startet in der Kategorie „Offene Klasse - Marsch“ als einziger Spielmannszug um den Pokal der Bürgermeisterin. Bereitet ihr euch in besonderer Form auf diesen Wettkampf vor und welche Chancen rechnet ihr euch aus?

Benjamin: Nach Absage der Landesmeisterschaft im Januar stand für uns die Frage, in der „Offenen Klasse“ zur FANFARONADE zu starten, um überhaupt einen Wettkampf zu haben. Über die Teilnahme wurde von allen Mitgliedern abgestimmt und unsere „Chefin“ musste sich letztendlich dieser Entscheidung beugen.

Silke: Ja, das ist richtig. Ich war anfangs nicht wirklich für einen Start in Strausberg. Dabei wollte ich eigentlich nur meiner persönlichen Doppelbelastung am Wettkampftag (Verantwortung im Org.-Bereich und eigener Wettkampfstart) aus dem Weg gehen. Doch die Entscheidung „meiner“ Kinder war eine andere.

Nick: Klar bereiten wir uns vor und sehen diesen Wettkampf, wie jede andere Meisterschaft. Ob mit oder ohne Konkurrenz, man möchte auf jeden Fall das Bestmögliche zeigen.

Konzentriertes Training zur Vorbereitung der FANFARONADE-Teilnahme
Foto: SZ Dahme/Elsterwerda

Fanfaronade: Bei den Landesmeisterschaften der letzten Jahre in Cottbus habt ihr trotz euerer relativ kleinen personellen Besetzung im großen Bundesligastation immer eine medaillenreife Leistung abgeliefert und manchem der sog. Großen schon mal das begehrte Metall weggeschnappt. Was meint ihr, sollten zukünftig noch mehr Spielmannszüge und Schalmeienorchester in der „Offenen Klasse“ zur FANFARONADE an den Start gehen?

Alle drei: Ein eindeutiges Ja! Schließlich wollen wir uns mit anderen Spielmannszügen messen. Ein gewisser Konkurrenzkampf würde auch bei jedem unserer Spielleute noch ein bisschen mehr Ehrgeiz wecken. Allerdings würden wir uns auch über eine größere Beteiligung an den Landesmeisterschaften freuen, denn zur FANFARONADE gibt es leider keinen gesonderten Wettkampf für Kinderspielmannszüge. Unsere Nachwuchsspieler könnten dann noch besser und zeitlich früher an das Wettkampfgeschehen herangeführt werden. Für alle, die sich in den letzten Jahren nicht zum Wettkampf (egal ob FANFARONADE oder Landesmeisterschaft) getraut haben, hier der Spruch, der unseren Verein durch die Wettkampfvorbereitungen begleitet hat: „Der höchste Lohn für unsere Bemühungen ist nicht das, was wir dafür bekommen, sondern das, was wir dadurch werden.“ (John Ruskin)


Fanfarenzug des TSV Leipzig Nordost e.V.                                

FamilienFrauenPower …

Fanfarenzug des TSV Leipzig Nordost e.V.
Foto: Fz Leipzig

… ist beim Fanfarenzug Leipzig angesagt, der in diesem Jahr an der FANFARONADE in Strausberg in der „Offenen Klasse Show“ starten wird. Während andere Fanfarenzüge dabei sind, die Vorteile von „FrauenPower“ in der Vereinsführung kennenzulernen, können die Leipziger nur müde lächeln. Bei Ihnen sind seit langer Zeit die Frauen „an der Macht“ und das sogar noch als Familie. Die Geschwister Ethner führen seit geraumer Zeit den Leipziger Fanfarenzug, Kerstin als Vereinsleiterin und Elke als musikalische Leiterin.

Wir haben die beiden Damen zum Kaffee und zum Interview gebeten!

Fanfarenzug des TSV Leipzig Nordost e.V.
Foto: Fz Leipzig

Fanfaronade: Werdet ihr eigentlich oft verwechselt?

FZL: Im Doppelpack nicht, aber wenn wir einzeln unterwegs sind, passiert das schon manchmal. Wir sind ja keine Zwillinge.

Fanfaronade: Nehmen euch die Männer im Verein ernst?

FZL: Welche Männer? War ein Scherz! Wir haben sie ganz gut im Griff…oder sie uns! Es ist ja immer ein Geben und Nehmen.

Fanfaronade: Was bekommen euere Fans in Strausberg zu sehen und zu hören?

FZL: Zu hören gibt es einen Mix aus neuem Alten und alten Alten. Zu sehen mehr jung gebliebene „Alte“ als „Neue“.

Fanfarenzug des TSV Leipzig Nordost e.V.
Foto: Fz Leipzig

Fanfaronade: Mit wie viel aktiven Musikern seid ihr gegenwärtig auftrittsfähig? Mit welchen Zielen und Erwartungen fahrt ihr nach Strausberg?

FZL: Wir knacken derzeit leider nicht mal mehr die 20-Mann-Marke. Unser Ziel ist, eine gute Show zu präsentieren, welche wir erst sehr spät angefangen haben einzustudieren. Eigentlich wollten wir ja gar nicht antreten, aber nachdem wir so nett gebeten wurden… Wir nehmen es auch gleich als „Generalprobe“ für unsere Landesmeisterschaft, die vier Wochen später stattfindet. Was natürlich nicht heißen soll, wir proben nach der FANFARONADE nicht mehr.

Fanfaronade: Was steht 2012 noch auf euerem Programm?

FZL: Ein wichtiger Höhepunkt wird unser 50jähriges Jubiläum sein, das wir am 8. September feiern. Vorher steht im Sommer noch das Talsperrenfest in Kriebstein auf dem Programm und im Herbst sind wieder mehr als 20 Lampionumzüge.

Fanfarenzug des TSV Leipzig Nordost e.V.
Foto: Fz Leipzig

Fanfaronade: Was machen die Vorbereitungen fürs Fanfarenzug-Zelten? Was gibt’s da Neues?

FZL: Die Vorbereitungen laufen gut und es gibt schon 70 Anmeldungen. Bleibt noch zu hoffen, dass Petrus dieses Jahr mitspielt und nicht wieder wie im letzten Jahr alles - im wahrsten Sinne des Wortes – ins Wasser fällt.

Fanfaronade: Wie seid ihr auf historische Fanfarenmusik gekommen?

FZL: Nachdem bei uns wegen der Musik angefragt wurde, kam Tobias Sperling auf die Idee. Er suchte nach passendem Notenmaterial, wurde fündig und wir studierten sie ein. Von der historischen Fanfarenmusik gibt es einen kleinen Vorgeschmack zur Show.

Vielen Dank für den Kaffee.


Freier Fanfarenzug Neubrandenburg Stadt 1980 e.V.

Jetzt wollen sie es wissen …

Freier Fanfarenzug Neubrandenburg Stadt 1980 e.V.
Foto: Fz Neubrandenburg

…… die Mädels und Jungen des Freien Fanfarenzuges Neubrandenburg Stadt 1980 e. V. Nachdem sie im letzten Jahr zur 21. FANFARONADE in Cottbus mit einem Präsentationsauftritt ohne Wertung glänzten, starten sie in diesem Jahr in der Meisterschaft mit Marsch und Show in der 2. Division.

Unsere Redaktion erhielt in der letzten Woche eine Mail von Dieter Mingenhorst aus Ratzeburg in Schleswig-Holstein mit folgendem Inhalt: „Wie ich lesen konnte, ist das Teilnehmerfeld dieses Jahr ja wirklich imposant. Was mich aber besonders freut ist, dass mein "Lieblings-FZ", der Freie FZ Neubrandenburg Stadt, dieses Mal in der Wertung startet. Ich habe die schon life gesehen und gehört, ebenso, wie die Neustrelitzer und Plauer am See. Ich bin in Strausberg dabei.“

Wir sprachen mit Vereinsleiter Andreas Jordan:

Training für die Meisterschaft
Foto: Fz Neubrandenburg

Fanfaronade: Was ist das für ein Gefühl, wenn einem die Fans aus dem ganzen Land hinterher reisen?

FZN: Das ist schon ein tolles Gefühl. Das ist, wie in der Fremde Zuhause zu sein. Unsere eingefleischten Fans und da vor allem die Mamas und Papas, die ihre Lütten aber auch ihre Großen zu den Wettkämpfen begleiten, machen oft ein „Auswärtsspiel“ zum „Heimspiel“ wie erst vor ein paar Tagen zur Landesmeisterschaft in Güstrow. Und gerade den eigenen Fans, die oft hilfreich an der Seite stehen und lange Wege auf sich nehmen, um uns zu unterstützen, möchten man durch eine gute Leistung an solchen Tagen danke sagen.

Fanfaronade: Wie ist deine Truppe drauf? Haben die ersten schon „Nervenflattern“?

FZN: Unsere Truppe ist gut drauf :-)  Nachdem wir im letzten Jahr neue Wege gegangen sind und uns wieder neuen Herausforderungen gestellt haben. Wir sind wieder zu einer festen Truppe zusammen gewachsen, die sich auch durch Rückschläge nicht kleinkriegen lässt. Nervenflattern hat ja immer bekanntlich was mit schlotternden Knien zu tun und die haben wir nicht. Wenn Du aber meinst, dass der eine oder andere oder wir alle doch ganz schön aufgeregt sind, dann geben wir dir Recht. Die FANFARONADE 2012 wird für die meisten von uns der erste Wettkampf in dieser Größenordnung. Zusammen mit mehr als 700 Musikern auf dem Platz zu stehen und vor tausenden begeisterten Zuschauern, die wir zur Herbstfanfare schon erleben durften, gemeinsam zu musizieren, ist schon der Hammer und eine riesige Herausforderung.

Training der Hochtrommler
Foto: Fz Neubrandenburg

Fanfaronade: Mit welchem Wettkampfziel reist ihr nach Strausberg? Das erste Mal wieder in der Wertung und dann mit starker Konkurrenz….

FZN: Ich habe mir in den letzten Tagen immer mal wieder die Videos von unserer letzten FANFARONADE-Teilnahme 1998 in Strausberg angeschaut und denke immer noch daran zurück, dass wir mit 0,1 Punkten Rückstand auf die Dresdner Letzter geworden sind. Und so fahren wir diesmal nach Strausberg, um einfach nur Spaß zu haben an diesem Tag, die Atmosphäre zu genießen, aber auch einfach mal zu sehen, wo stehen wir im Vergleich zu den anderen Fanfarenzügen, die in der 2. Division starten. Unsere Vorbereitungszeit die wir direkt für die FANFARONADE nutzen konnten, war nicht so lang, da wir ja erst vor vier Wochen unsere Landesmeisterschaft hatten und da gelten bekanntlich andere Regeln als für Strausberg. Aber wir wissen was wir können. Wenn wir nicht wieder Letzter werden ;-) und mit unserer Leistung zufrieden sein können, dann hat sich die Fahrt nach Strausberg gelohnt.

Training für die Höhepunkte
Foto: Fz Neubrandenburg

Fanfaronade: Was bekommen euere Fans und die mehreren tausend Zuschauer zur FANFARONADE in diesem Jahr von euch zu sehen und zu hören?

FZN: Mit einem relativ kleinen Zug ist es ja bekanntlich etwas schwieriger, große Bilder auf den Rasen zu zaubern. Aber ich glaube, wir haben es verstanden, passend zur Musik eine abwechslungsreiche Show auf die Beine zu stellen, wozu wir musikalisch, aber auch läuferisch in der Lage sind. Bekannte Titel wie den Fehrbelliner Reitermarsch und den Fanfarenfox, aber auch unsere eigenen Titel wie den Over, den Brazil oder den Highland Cathedral werden erklingen. Also für jeden ist etwas dabei.

Fanfaronade: Welche weiteren Höhepunkte habt ihr für 2012 geplant?

FZN: Mit der FANFARONADE und unserer Landesmeisterschaft im Mai sind die ganz großen Höhepunkte in diesem Jahr vorbei. Nachdem in den letzten Monaten viel Zeit für die Proben draufgegangen ist, werden wir unser alljährliches Sommercamp nutzen, um ein wenig zu entspannen, aber uns auch schon Gedanken für das nächste Jahr machen. Musikalisch haben wir zwei neue Titel, die wir einstudieren wollen. Und mal sehen, vielleicht gibt es ja für unsere Mitglieder noch die eine oder andere Überraschung.

Wir danken für das Gespräch!

Alle Fotos: Freier Fanfarenzug Neubrandenburg Stadt 1980 e.V.

Fanfarenzug des Feuerwehrvereins Neustrelitz e.V.

Zum Glück sind wir nicht die einzigen Verrückten

"Nur" Platz 4: Fanfarenzug des Feuerwehrvereins Neustrelitz e.V.
Foto: Ulrike Kolander, Berlin

Der Tag der Tage ist gelaufen. Wir sind wieder Zuhause und das Wochenende liegt hinter uns. Das Ergebnis dieser FANFARONADE 2012 musste von unserem Fanfarenzug erst einmal verdaut werden.

Aber beginne ich besser von vorn.

Micha, unser musikalischer Leiter, meint, wenn ich alles aufschreibe, was bis zur FANFARONADE passierte, werden es fünf Seiten. Ich denke aber, euch ist die Kurzfassung lieber.

Begonnen hat alles vor zwei Jahren mit der Vorbereitung auf unsere 15. Gründungstag. Dazu brauchten wir selbstverständlich eine Show. Diese wurde mit Ideen von einigen Mitgliedern auf die Beine gestellt und kam mit ihren teils sportlichen Einlagen bei der Feier im Mai 2011 sehr gut beim Publikum an. Nun hatten wir aber schon oft bei der FANFARONADE zugeschaut und uns gedacht, “was die da machen, das können wir doch auch“.

Es kribbelte richtig in den Fingern. Unsere letzte Teilnahme lag bereits zehn Jahre zurück. Damit nicht genug, auch die Landesmeisterschaft musste in diesem Jahr noch sein, an der wir seit 2006 nicht mehr teilgenommen haben. OK, wir haben die Show, marschieren können wir auch, los geht´s! Alle wollten es, stürzen wir uns also in die Vorbereitungen.

Einmarsch zur Eröffnungsveranstaltung
Foto: Ulrike Kolander, Berlin

Es lief, die Leute waren begeistert bei der Sache und es war immer eine wirklich tolle Stimmung, trotz der langen Wochenendproben. Ein super Zusammenhalt in der Truppe. Was soll da noch schief gehen?

Im Frühjahrstrainingslager wurden die ersten Butterblumen von uns regelrecht niedergetrampelt und ein Muster auf der Wiese in Neuendorf hinterlassen. Alles in allem, die Vorbereitungszeit war stressig, aber für uns als Team einfach sehr wichtig und schön. Obwohl, wenn ich persönlich werden darf, wie verrückt muss man eigentlich sein? Das erste schöne Wetter und wir machen die Wiese flach, andere nehmen einen Rasenmäher. Aber wir sind ja zum Glück nicht die einzigen Verrückten, wie ich am Samstag in Strausberg feststellen konnte. Doch Scherz bei Seite.

Dann kam die Landesmeisterschaft in Mecklenburg-Vorpommern. Eine etwas andere Geschichte als FANFARONADE. Doch das ist das Problem. Erstens fand dieser Wettkampf dieses Jahr schon im Mai statt, zweitens gelten hier etwas andere Regelungen. So wurde binnen kurzer Zeit zweimal an der Show gebastelt und gleichzeitig für zwei Wettkämpfe unterschiedlich gelernt.

Marschwettbewerb Fanfarenzug des Feuerwehrvereins Neustrelitz e.V.
Foto: Ulrike Kolander, Berlin

Aber auch das haben wir geschafft.

Gut gelaunt wurde die Landesmeisterschaft in Güstrow durchgezogen. Es war ein schöner Tag, trotz Wind und Kälte. Wir sind Vizemeister geworden. Ab nach Hause, Show umbauen, Marschtraining ändern, los geht’s.

Nun sind wir kein „großer“ Fanfarenzug, niemand darf krank werden. Mit Ersatzleuten ist es nicht sooo prickelnd: wenn sie denn zur Verfügung stehen. Aber, was soll ich sagen, unsere Hisse begann zu schwächeln, Lella hatte eine Schiffsreise angetreten und so einige andere Ereignisse stellten sich kurz vor dem Tag der Tage ein. Glaubt mir, man wird leicht wahnsinnig.

Aber unsere Hisse hat sich wieder gefangen. Das war dann schon mal die halbe Miete. Bis zur FANFARONADE war fast alles wieder beim Alten. Nach der Generalprobe am Freitag die so „lala“ lief (Ein gutes Omen?) stand dann am Samstag früh endlich der Bus bereit. Erstes Ziel: Strausberg, zweites Ziel: nur nicht der 4. Platz. Die Aufregung war also ziemlich groß. So ging es aber bestimmt allen Vereinen.

Das Ergebnis kennen wir alle. Wermutstropfen brachte die Marschwertung. Hier ist es ein 3. Platz geworden. Der Tag war gelaufen, niedergeschlagene Gesichter und wirklich seit Monaten die Stimmung am Boden.

Showwettbewerb Fanfarenzug des Feuerwehrvereins Neustrelitz e.V.
Foto: Ulrike Kolander, Berlin

Die Auswertung begann selbstverständlich bereits auf der Heimreise im Bus. Beim betrachten unserer Vorstellung auf YouTube war es ein reales Ergebnis. Wir hatten wirklich schon bessere Tage. Ja, und ich muss dazu sagen, wir kannten unsere Schwächen eigentlich schon. Es hat dieses mal nicht geklappt. Aber wir werden wiederkommen, denn wir sind lernfähig. Die Schubladen sind voll vieler neuer Ideen (Übrigens, seit ich bei der Truppe bin weiß ich, die reden nicht nur, die machen das auch.)

Diese FANFARONADE dieses Jahres war wieder ein Tag an dem das Spielleuteherz höher schlug. Nicht nur vor Aufregung, sondern auch aus Spaß an der Musik und dem Adrenalin, schon beim Zusammenspiel aller Züge. Allein das ist es immer wieder Wert dabei zu sein. Und das werden wir. Das wir ein super Team sind, beweist sich auch daran, dass bereits einen Tag nach der FANFARONADE die nächsten Ziele abgesteckt wurden (wieder einmal zu meinem Erstaunen). Mein Telefon stand am Abend nicht still. Die Köpfe sind schon wieder oben (?). Es kann also weiter mit uns gerechnet werden. Schließlich steht unsere Operettenaufführung auf der Tagesordnung und die Orchesterleute rennen uns schon seit einigen Tagen die Tür ein.

Showwettbewerb Fanfarenzug des Feuerwehrvereins Neustrelitz e.V.
Foto: Ulrike Kolander, Berlin

Was ich jedoch hier nun auf keinen Fall versäumen möchte: An den Veranstalter der diesjährigen FANFARONADE, dem Märkischen TurnerBund und an den ausrichtenden Fanfarenzug des KSC Strausberg e. V. möchte ich im Namen unseres Fanfarenzuges einen ganz ganz großen Dank und ein dickes Lob aussprechen. Es war eine sehr gut durchorganisierte und gelungene Veranstaltung. Da können sich so einige noch eine Scheibe von abschneiden. Die gute Kommunikation bereits vor aber auch während der FANFARONADE hat uns sehr gefallen. Ein Dank auch an unseren Betreuer Jörg Frenzel.

Bei der anschließenden Abendveranstaltung waren wir leider nicht dabei. Da wird sicher aller beste Stimmung gewesen sein (?). Oder? Und so freuen uns bereits auf das nächste Jahr in Potsdam. Ihr könnt schon mal die Anmeldeformulare schicken.

Viele Grüße von der schönen Mecklenburgischen Seenplatte sendet euch

Olaf Teller, Fanfarenzug des Feuerwehrvereins Neustrelitz e. V.

Aktuelles

der tambour


Videos


Fanfaronade im Fernsehen


Fotos


Altes

Videos von den Musikschauen der Spielleute des DTSB der DDR zu den Turn- und Sportfesten in Leipzig 1969 bis 1987